HAFLINGER-EUROPACHAMPIONAT

VOM 12. - 13. AUGUST 2006

AUF DER OLYMPIA-REITANLAGE IN MÜNCHEN-RIEM

 

 

Hier unser Bericht:

Am Freitag dem 11.08.2006 starteten wir um 7 Uhr mit Holly und Amera in Richtung München. Unterwegs auf der A 45 auf einer Raststätte trafen wir uns mit dem Auto- und Hängerkonvoi der Fam. Braum-Hopfengärtner, welche gar nicht weit von uns einen erfolgreichen Haflinger  Zucht- und Reitstall führen. Tanja Hopfengärtner und Argus konnten bereits im Jahr 2003 beim 1. Haflinger-Europachampionat im österreichischen Stadl Paura den Sieg in der Dressur für 5jährige und ältere Haflinger mit nach Hessen bringen. Nachdem wir dann mit zwei kleineren Pausen unterwegs so gegen 13:30 Uhr auf der Olympia-Reitanlage eingetroffen waren, klärten wir erst Mal ab, wo unsere bestellten Boxen waren. Nach dem Abladen haben wir uns für den Vet-Check mit Holly und Amera bereit gehalten. Beide gingen ohne Probleme durch den Check. Da von ca. 15 - 17 Uhr die Reitplätze zum Trainieren geöffnet waren, haben Marielle und ich die Pferde fertig gemacht und haben Holly und Amera auf dem Prüfungsviereck nochmal geritten. Nachdem Rico und Nicole, ein weiterer TT, von der Meldestelle kamen, teilte mir Rico mit, dass Marielle auch die A-Dressur reiten darf, weil Startplätze von deutschen Teilnehmern frei geworden war. Weitere Starter aus Hessen waren: Franziska auf Meggy, Vanessa auf Herbstwald und Tanja auf Argus. Tanja ritt auch in den Jungpferde-Touren zwei ihr zur Verfügung gestellte Pferde. Am Freitag abend gingen wir, wie die meisten, zum Begrüßungsabend zum All-You-Can-Eat-Buffett.

Am Samstag mussten wir morgens bereits um halb sieben im Stall sein. Ich hatte meinen ersten Start mit Holly in der Dressurprfg. Kl. A bereits um halb neun. Nachdem Holly und Amera ihr Kraftfutter gefressen hatten, machten wir uns ans Putzen und Einflechten von Holly, damit ich pünktlich mit dem Abreiten beginnen konnte. Holly lief schön locker und war echt flott unterwegs. Gegenüber Freitag beim Training, war sie das krasse Gegenteil. Die Notengebung konnte von unserer Seite her keiner so richtig verstehen. Ich bekam eine 5,5????. Mittags war Marielle mit Amera an der Reihe. Für das, dass wir mit ihr recht wenig üben konnten, da wir Amera die letzten drei Wochen zum Decken weg hatten, lief sie ganz ordentlich, doch leider erhielt Marielle in der A-Dressur nur eine 5,3. Franziska mit Meggy und Vanessa auf Herbstwald waren mit den WN 6,4 bzw. 6,3 gerade noch platziert. In der E-Dressur erhielt Marielle eine 5,7 hier war sie immerhin noch 2. Reserve. Doch der Sieg dieser Prüfung ging nach Hessen, an Franzi und Meggy. In der Dressurprüfung Kl. L -Trense konnte ich mich mit Holly im guten Mittelfeld positionieren. Es wurde im getrennten Richtverfahren gerichtet und ich erhielt zusammen 564 Punkte (60,54 %). War richtig stolz auf Holly, weil sie echt klasse lief, als Entschädigung für die A-Dressur. In der Trensen L konnte Tanja mit Argus den 2. Platz belegen. Vanessa und Herbstwald starteten auch in dieser Prüfung. Tanja konnte dann am Abend noch einen weiteren Sieg in der Dressurpferde-Prüfung Kl. A mit dem 6jährigen Valentino erreiten. Nachdem wir die Pferde versorgt hatten, sind wir alle ins Restaurant unseres Hotels gegangen und haben dort genüsslich zu Abend gegessen. Dabei musste ich feststellen, dass ich am Sonntag morgen die Kandaren L reiten durfte. Hatte zwar an der Meldestelle nachgefragt, außer dass der freigewordene Startplatz bereits vergeben war, erhielt ich dort leider keine weitere Auskunft.

Also mussten wir erneut früh raus, da ich Holly ja noch mal einflechten musste. In der Kandaren L sind mir zwei sehr gravierende Fehler unterlaufen, die mich total die Punkte gekostet haben. So erhielten wir immerhin 565 Punkte, war zwar letzte, aber immerhin war es die Aufgabe L 7, die ich total schwer finde und ich hatte Holly das letzte Mal Ende März mit Kandare geritten. Vanessa und Herbstwald haben die Aufgabe leider nicht beendet, sie gab auf. Tanja und Argus konnten auch hier den Sieg mit nach Hause nehmen. So wurde sie mit Argus erneut in der L-Tour Europachmapion 2006. Herzlichen Glückwunsch.

Alles in allem war es ein schönes Wochenende mit netten Leuten, nach einer Heimfahrt von 5 1/2 Stunden waren wir dann so gegen 22 Uhr im Stall und um 23: 30 Uhr zu Hause. Und dann musste ich heute noch arbeiten. !!!!

Hier noch einige Bilder:

Ute mit Holly

       

  

Marielle mit Amera

    

 

Vanessa mit Herbstwald

Hier habe ich mal die Boxen fotografiert, in denen unsere Hottis untergebracht waren.